Dienstag, 28. Februar 2012

Original und Fälschung

Bei Sabine bin ich auf eine kleine Foto-Aktion aufmerksam geworden, die mich im Moment genau am richtigen Punkt trifft ;o)

Seit meiner Bildveränderung am letzten Donnerstag habe ich richtig Spaß daran bekommen, Fotos zu bearbeiten... und zwar nicht nur so ein bisschen, zum Retuschieren oder Aufpimpen, sondern eigentlich schon verfremdend (nicht befremdend, hoffe ich :o)

Deshalb folge ich jetzt mal Sabines Aufruf und mache mit!

Hier erstmal das Original:


... eine Lampionpflanze aus unserem Garten, ein Bild aus meinen ersten Bloggertagen im letzten Spätsommer...

Und hier die mit "Posterize" bearbeitete Version, Polaroid-Rahmen und Text dazu, fertig!


Erinnert fast gar nicht mehr ans Original, gefällt mir aber trotzdem gut, besonders die Kordel finde ich cool.

Wie sind Eure Erfahrungen mit Bildbearbeitung, wird jedes Bild aufgehübscht oder geht alles im Original "auf Sendung"?
Und welche Programme benutzt Ihr? Wenn im April "picnik" wegfällt, dann bin ich wieder einmal auf der Suche nach etwas Bedienerfreundlichem, leicht Verständlichem, für das man kein extra Studium absolvieren muss... hoffentlich werde ich fündig...

So, ich hoffe, ich konnte Euch mit meinen orange/grün-Eskapaden ein wenig vom Nieselregenwetter draußen ablenken... naja, sehen wir es so, die Frühlingsblumen brauchen ja auch Wasser zum Wachsen :o)))



Kommentare:

  1. Hi Gina, ich arbeite bis jetzt mit Photoscape...Aber diese"posterize" Bearbeitung finde ich ja auch klasse. Welches programm nutzt du denn dazuß
    GGLG und schön ,dass du beim Giveaway dabei bist...
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist picnik von google, gibt es zur Zeit noch frei im Netz, aber ab Mitte April wird es leider eingestellt... trotzdem ein super-benutzerfreundliches Programm... schade, dass es das dann nicht mehr gibt!

      Liebe Grüße, Gina

      Löschen
  2. Das sieht ja richtig klasse aus. Die meisten Bilder stelle ich ohne Bearbeitung ein, zumindest die Naturaufnahmen. Bei meinen Schmuckfotos mache ich einen Weißabgleich, damit die Farben einigermaßen richtig dargestellt werden. Außerdem schneide ich die störenden Passagen weg. Ansonsten benutze ich Filter, die das Gesamtbild nicht so sehr verfälschen. Vor allem bei Aufnahmen von Essen benutze ich Filter, ansonsten kann es leicht unappetitlich wirken. Vielen Dank fürs Mitmachen.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, bei food photography wird's echt knifflig, da geht ohne Bearbeitung meistens nix, hab ich auch schon oft festgestellt. Deshalb sind bei den meisten Fotos von Lebensmitteln in der Werbung ja auch gar keine echten Lebensmittel abgebildet, sondern so lustige Sachen wie braune Lackfarbe statt Schoko-Sauce und klarlackierte Erbsen, damit sie schöner glänzen... habe mal einen Bericht darüber gesehen... stell Dir mal vor, man müsste das essen *bäh*

      Bei manchen meiner Fotos benutze ich schonmal eine Bildbearbeitung, weil es dann interessanter wirkt, aber nie so Sachen wie "Pickel-weg" oder "Rouge-auflegen" oder so, und Ausschnitte mache ich auch oft, schließlich ist das Drumherum ja meistens nicht so wichtig!

      Liebe Grüße, Gina

      Löschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar!