Mittwoch, 3. Oktober 2012

Paris VI

Bevor ich schon ganz bald eine weitere Reise Richtung Frankreich unternehme, wird es Zeit, mein Paristagebuch zu Ende zu führen, schließlich ist noch einiges zu erzählen...


Tag 4 (nachmittags):


Sacre Coeur und das Künstlerviertel Montmartre lagen hinter uns, jetzt ging es wieder bergab... na, sagen wir lieber: es ging den Berg runter ;o)


Ein kleiner Aufenthalt an meinem Lieblingskarrussel durfte natürlich nicht fehlen, bevor wir uns wieder in die Métro setzten, um in Richtung Ile de la cité zu fahren.
Der eigentliche Plan, zum Hotelzimmer zurückzukehren, schon mal die Koffer für den nächsten Morgen zu packen und erst am Abend nochmal auf Tour zu gehen, wurde glücklicherweise durch das wunderschöne Wetter umgeworfen...

Auch der kurze Abstecher zu Les Halles, dem großen unterirdischen Kaufhaus, blieb wirklich sehr kurz... mit der Métro hin, ausgestiegen, zum Ausgang gelaufen, raus in die schöne Sonne... Wir hatten einfach gar keine Lust, den wunderschönen Nachmittag unterirdisch zu verbringen, shoppen hin oder her...

Also liefen wir zur Pont neuf, begutachteten Paris plage, einen in der Sommerzeit extra aufgeschütteten Sandstrand am Ufer der Seine (in meinem Augen nicht wirklich ein Highlight ;o) und setzten uns dann in die wunderschöne Gartenanlage an der Spitze der Ile de la cité zum Picknick machen und Haare flechten... na, dafür kam natürlich nur das Töchterchen in Frage ;o)


... und so richtig gut geklappt hat es auch nicht, aber egal, hat Spaß gemacht...

Die Herren brachen zu einer kleinen Foto- und Getränke-Besorge-Tour auf und wir Mädels genossen den letzten Nachmittag unter dem Pariser Himmel, ganz gechillt... das war doch wirklich um Längen besser als Hotelzimmer...

Das nächste Ziel war der Arc de triomphe, natürlich am besten zu erreichen über die Champs-Elysées...


Der Bummel über die Prachtstraße blieb allerdings recht kurz, war nicht so unser Ding, auch wenn der Göga es richtig gut meinte und einem Schaufensterflanieren sogar zugestimmt hätte, zog es mich doch eher Richtung Triumphbogen...

Und da war er:



Bombastisch, halt so ganz anders als der grazile Eiffelturm... wuchtige Steinmassen, unter denen man sich soooo klein vorkommt, sehr beeindruckend!


Nach ausgiebigen Fotostrecken und komplett drumherum und untendurch laufen, entschieden wir uns, das Monumentalwerk nicht zu erklimmen, denn der Blick auf die Uhr sagte uns, dass die Zeit etwas drängte... schließlich hatten wir ja noch was tolles anderes vor ;o)

Wie kommt man am schnellsten vom Triumphbogen zum Eiffelturm? Man muss ja eigentlich nur die Avenue Kléber entlanglaufen... und das haben wir dann auch gemacht, schnell noch ein Foto vom Erfinder des sommerlichen Kultgetränks ;o)


... und weiter ging's...

Über den Trocadéro und dann einen Platz in der ersten Reihe mit wunderbarem Blick zum Eiffelturm sichern. Die Kinder wussten ja gar nicht, wieso wir das alles gemacht haben... "Am Eiffelturm waren wir doch schon"... "Warum haben wir es denn so eilig?"

Wir wollten es ihnen noch nicht verraten, so ein bisschen Überraschung muss ja sein... deshalb gab es nur Auskünfte wie: "Ach, wir wollten den Eiffelturm noch mal sehen, bevor wir morgen nach Hause fahren..." "Mit dem Eiffelturm haben wir unsere Reise angefangen, mit dem Eiffelturm hören wir auf"...

Und dann... um punkt 22 Uhr ging es los, die allabendliche Lichtshow am Eiffelturm startete... in Bildern kaum einzufangen und von der mittlerweile großen, großen Menge Besucher mit lauten "Oohhs..." und "Ahhhsss..." bestaunt.



Die Kids waren völlig hin und weg, Überraschung gelungen... 
...und so standen wir da, auf der einen Seite froh, dass alles so gut geklappt hatte, auf der anderen Seite auch traurig, dass es jetzt schon wieder nach Hause ging... aber natürlich mit der Gewissheit, dass Paris auch morgen noch steht und wir bestimmt wiederkommen werden...

ENDE



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Kommentar!