Donnerstag, 13. November 2014

Hello Frau Alma... RUMS!

Es gibt ja Leute, die sieht man einmal und schon hat man sie ins Herz geschlossen.... ♥

So ein Mensch ist für mich Nina von Hedinäht :o) ... bei der Ruhrpott-Tour im Rahmen der #blogst13 am tiger&turtle kennengelernt und sofort das Gefühl gehabt, wir kennen uns schon ewig... schön sowas!
Und noch viel schöner, wenn diese Nina auch noch Schnittmuster entwirft, mit denen ich hervorragend zurechtkomme.
Ob Frau Charly, Pump-it-up, Frau Madita, etc... immer einfach, immer schnell und vor allem... immer saucool von der Optik, genau mein Ding!!!

Jetzt hat Nina wieder ein neues Schnittmuster am Start, die Damenvariante vom Raglankleid Alma, die

♥ FRAU ALMA ♥




Zunächst nur bis XL geplant, hatte ich mich gedanklich eigentlich schon von dem Schnitt verabschiedet... mit dem Anpassen der Schnitte an meine Körpermaße brauche ich ja noch ein bisschen Übung (Ihr erinnert Euch bestimmt *klick*)... doch dann kam die Wende :o)
Nina hatte die Maße so großzügig ausgelegt, dass alles eine Größe nach oben gesetzt wurde... somit war Frau Alma plötzlich doch XXL... yeah!
Ein Blick in die Maßtabelle ergab, dass ich sooooo viel gar nicht verändern musste... aber der Urlaub stand vor der Tür... keine Zeit zum Probenähen... schade! (Na, ich bin ehrlich... der Südfrankreich-Urlaub war schon wichtiger ;o)

Doch wie das dann so ist bei der Goldlocke... wenn sie so einen Gedanken einmal hat, dann lässt er ja auch nicht wieder locker ;o)
Die Bilder der anderen probegenähten Frau Almas machten mich nach dem Urlaub ganz neidisch.... so toll... auch in den großen Größen...
Aber die Deadline für die Bilder war schon in 3 Tagen, keine Chance... wie sollte ich das denn schaffen, ich hatte ja noch nicht mal Stoff.... und auch kein Druckerpapier... hatte der Pubertisten-Sohn aufgebraucht und nicht Bescheid gesagt.

Ein Blick in den Nähkeller ergab, dass sich da doch noch ein bisschen gut abgelagerter Sweatstoff tummelte... und das Schnittmuster wurde kurzerhand auf Schmierpapier ausgedruckt... wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg!



Freitags zugeschnitten, samstags beim Königskind in Friedberg passende Knöpfe gekauft, sonntags genäht... geht doch!
Und jetzt ist sie fertig, meine Frau Alma... und ich bin ganz verliebt... ♥ das ist so ein richtig kuscheliges Kalte-Jahreszeit-Kleid geworden (das man sowohl zu Jeans als auch solo tragen kann...)

Deshalb war mir beim Fotoshooting mit dem Tochterkind am Sonntag auch ganz schön warm... 19°C im Schatten sind echt viel, wenn man ein Sweatkleid anhat! Aber egal, Spaß hatten wir trotzdem :D



Na, wollt Ihr auch eine Frau Alma für den Winter? Ich kann Euch sagen, sie ist gut erklärt, schnell genäht und macht richtig was her... der Göttergatte war ebenfalls ganz begeistert, sprach von "schmeichelndem, vorteilhaftem Schnitt"... das hört man doch gerne ♥

So... und jetzt zur Werbung ;o)
Schnell zu Hedi und das Schnittmuster runterladen *klick*... bis zum 31.12.14 sogar mit 15% Weihnachtsrabatt (einfach vor der Zahlung den Code: Weihnachtsrabatt eingeben)... und wenn Ihr dann auch noch ein bisschen Schmierpapier und abgelagerten Sweat übrig habt, kann es direkt losgehen :o))) Viel Spaß!

***

Weil es prima passt, geht mein Post jetzt ab zu RUMS und zu OUT NOW, mal sehen, wieviele andere Frau Almas sich dort noch tummeln...






Dienstag, 11. November 2014

#hemalatenightblogging

... was für ein hashtag... aber er beinhaltet direkt alles, worum es letzten Freitag Abend ging... um HEMA... um latenight... und um Blogger, oder besser Bloggerinnen! Doch am besten fange ich mal vorne an ;o)

Schon vor ein paar Wochen las ich bei Instagram von einem geplanten Bloggertreffen bei HEMA in Essen, für das sogar noch einige Plätze frei wären... keine Sekunde gezögert und direkt gemailt... und tatsächlich kam schon bald darauf die Bestätigung:


Erfreulicherweise hatten auch ein paar meiner Instahühner noch einen Platz bekommen... und auch einige andere Bloggermädels, die ich bisher nur über Instagram kannte, sollten dabei sein. Große Vorfreude also ♥

Um nicht jeder für sich zu der Veranstaltung zu gehen, hatten wir uns im Vorfeld über fb zu einem kleinen Insta-Treffen verabredet... schonmal ein bisschen Kennenlernen in kleiner Runde... sehr schön und sehr lustig. :o)


Kurz vor halb neun machten wir uns dann auf, vor HEMAs Ladentüren war schon einiges los, die ca. 50 Bloggerinnen waren gespannt, was denn gleich passieren würde, besonders natürlich die, die HEMA bisher nur als Online-Shop kannten und noch nie eine Filiale von innen gesehen hatten... (in der Hinsicht war ich natürlich sehr gechillt, seit Jahren bin ich eine sehr regelmäßige Kundin in Duisburg... wer hätte das gedacht ;o)

Nach einem Gläschen Sekt und erstem Begutachten der prall gefüllten Ladenregale gab es eine kleine, sehr lustige Berüßungsrede vom Geschäftsführer der Essener Filiale... und dann ging's los... shoppen bis der Arzt kommt, dazwischen Angebote zum Schminken, Weihnachtskarten basteln, Muffins verzieren, Essen, Trinken... die HEMA-Angestellten hatten gut zu tun. War ein Regalfach leer (ja, das kam durchaus vor), wurde schnell Nachschub aus dem Lager besorgt... und so füllten sich die Einkaufskörbe der Bloggerinnen mehr und mehr.


Viele versorgten sich schon mit Kleinigkeiten für die Adventskalender oder stellten ihre Weihnachtsdeko zusammen, denn das gesamte Xmas-Sortiment war bereits erhältlich, aber auch sonst konnte jeder fündig werden, bei HEMA gibt es eben irgendwie ALLES... nur keine Rauchwurst (die ist nur in den holländischen Filialen erhältlich ;o)


Das Thema "Rauchwurst" war aber, obwohl sie ja gar nicht zu kaufen war, das "comical element" des Abends... schon auf der ersten Mailbestätigung war sie zu sehen gewesen, auf dem Hinweisschild zu den Toiletten war sie abgebildet (ein absoluter Brüller... ), es gab USB-Sticks in Rauchwurst-Form und einige Mädels wussten zu berichten, dass in der Rauchwurst-Optik in Holland sogar Schwimmhilfen und Nackenkissen erhältlich sind... da bekam der Versprecher in der Begrüßungsrede:"... und zum Schluss haben wir auch noch für jede von Ihnen ein Doggie-Bag... ääähh... Goodie-Bag..." eine ganz neue Bedeutung ;o)

À propos Goodie-Bag... in einer wunderschönen Box gab es für jede Besucherin zum Abschluss noch ein paar Kleinigkeiten querbeet durch das HEMA-Sortiment... die wurden hier zuhause gleich an alle Familienmitglieder verteilt... alle happy!

***

Das HEMA latenightblogging war die erste Veranstaltung dieser Art von HEMA, doch trotz einiger Unsicherheiten und Startschwierigkeiten war der Abend alles in allem prima gelungen. Lediglich schade fand ich es, dass es nicht so etwas wie eine kleine Vorstellrunde oder ähnliches gab, hätte ich von einigen Bloggerinnen gewusst, wen ich da vor mir habe, hätte ich bestimmt das ein oder andere Wort mehr gewechselt... das soll natürlich nicht heißen, dass ich mich nicht unterhalten habe, aber es war doch jeder sehr mit Shoppen beschäftigt... und erst im Nachhinein bei Instagram konnte man dann sehen, wer eigentlich alles da gewesen war... vielleicht wäre das eine Anregung fürs nächste Mal, vielleicht bin ich aber auch einfach nur zu zurückhaltend gewesen ;o)

***

Wie Ihr Euch ja bestimmt schon denken könnt, beruht dieser Post auf Gegenseitigkeit, ist also gesponsort. Das muss man ja jetzt immer dazu schreiben, damit alles seine Richtigkeit hat... aber Ihr könnt mir glauben, HEMA mochte ich auch vorher schon und werde auch weiterhin dort einkaufen... auch, wenn es hinterher kein Doggie...ääähhh... Goodiebag dafür gibt ;o)

DANKE FÜR EINEN LUSTIGEN UND ABWECHSLUNGSREICHEN ABEND!





Montag, 10. November 2014

... und dann kam die Gänsehaut

Die am häufigsten gestellte Frage in den letzten Tagen war wohl diese: 

Wo warst Du am 09. November 1989?



Tja, wo war ich? Ich war zuhause, vor dem Fernseher bis spät in die Nacht... 17 Jahre alt und voller Gefühl... Freude, Glück, aber auch Angst, dass es gar nicht wirklich stimmt... und Wut... weil selten vorher so präsent für mich gewesen war, was es wirklich bedeutete, hinter Mauern zu leben... weil es kein Geschichts-/Politikbuch der Welt so vermitteln konnte... weil ich eben erst jetzt miterleben konnte (wenn auch nur vor dem Fernseher), wie unendlich froh die Menschen waren, DA raus zu kommen.

Natürlich wurde schon in den Tagen und Wochen zuvor regelmäßig verfolgt, welche Bewegungen es gab, wir sprachen zuhause darüber, wir sprachen in der Schule darüber, wir sprachen im Freundeskreis darüber, ganz präsent war natürlich auch Genschers Balkon-Ansprache in Prag vom 30.09. 1989:
"Wir sind zu Ihnen gekommen, um Ihnen mitzuteilen, dass heute Ihre Ausreise... "
Mehr konnte man ja nicht mehr verstehen, das ging im Jubelgeschrei der Leute unter... Gänsehaut pur... bis heute.

Duisburg war zu weit weg, um damals nach Berlin zu fahren und dabei zu sein... außerdem hätten meine Eltern mir wohl auch was anderes erzählt... aber wenigstens vor dem TV war ich "live" dabei... und ich weiß noch genau, dass ich viel geweint habe, weil das eben alles so aufwühlend war.

***

Im Herbst '89 war ich unserer Schul-Tanz-AG beigetreten und wir suchten nach Inhalten für ein neues Stück. Schon in der ersten Probe nach dem 9. November war klar, was wir machen würden.
"Im Rhythmus der Zeit" sollte die deutsche Geschichte von 1945 bis zum Mauerfall erzählen, die westdeutsche Geschichte... die, die für uns "Wessis" eben greifbarer war, weil Oma davon erzählen konnte, weil Mama und Papa sich an vieles erinnerten, weil wir sogar selbst manches davon erlebt hatten.
Wir tanzten Trümmerfrauen, wir tanzten Wirtschaftswunder und Rock'n'Roll, wir ließen die Haare zu "Hair" schwingen und "didn't need NO education"... aber die tollste Szene war bei jeder Probe und später auch jeder Aufführung die, bei der wir die riesige Mauer aus grau angemalten und mit Graffiti besprühten Umzugskartons von hinten durchbrachen, eingeleitet vom laut eingespielten Zitat Genschers:"...dass heute Ihre Ausreise..."
Natürlich passte das geschichtlich nicht so ganz genau übereinander... und natürlich werden jetzt auch einige denken "Toll... Umzugskartons... " aber für mich war es jedesmal der Wahnsinn... ich habe diese Kartons durch die Gegend getreten und weggepfeffert und dabei geheult und es tat gut, zu wissen, dass diese Scheiße jetzt vorbei war... dass es GESCHICHTE war...

... und dass es wohl doch ganz gut rübergekommen ist, was wir da damals gemacht haben, zeigt die Tatsache, dass wir unser Stück im Frühjahr 1991 in Erfurt aufführen durften und auch dort "standing ovations" bekamen... und ich kann Euch sagen, DAS war das beste Gefühl von allen...

***


Vor einigen Monaten waren wir mit der family in Berlin. Seit meinem letzten Besuch dort im Mai 1990 (genau am Wochenende vor der Uraufführung von "Im Rhythmus der Zeit") hatte sich so unendlich viel verändert, dass ich fast nichts wiedererkannt habe.
Und wir haben auch gemerkt, wie schwierig es war, den Kids zu vermitteln, was da noch 25 Jahre zuvor abgegangen war... für sie ist es noch viel weniger greifbar als für uns... in ihren Köpfen ist Deutschland eben nie geteilt gewesen... und das ist auch gut so!

***

Eigentlich hatte ich gar nicht vor, etwas zum Thema "25 Jahre Mauerfall" zu veröffentlichen, schließlich war ich weder live dabei noch direkt persönlich betroffen... keine Verwandten im der Ostzone, kein unmittelbarer Bezug... aber als ich eben Nics Beitrag gelesen habe, hatte ich sofort alles im Kopf... und dann musste es eben auch raus... danke für die Inspiration, Nic :-*

Aus Nics Post weiß ich auch, dass es bei "blickgewinkelt" eine Blogparade zum Thema gibt... und auch, wenn ich erst heute etwas dazu geschrieben habe... vielleicht habe ich auch die gestrigen Eindrücke, die Gänsehaut, Tränen im Augenwinkel und Klöße im Hals noch gebraucht... verlinke ich meinen Beitrag gerne bei Inka.